Mo. Jun 17th, 2024

Vor 40 Jahren, am 28. Juli 1972, verstarb der langjährige, ehrenamtliche Geschäftsführer der SPD-Stadtverordneten August Birlenbach, völlig unerwartet. Mit eben 52 Jahren ereilte ihn ein plötzlicher Herztod.

August Birlenbach war Stadtverordneter seit 1956, vorwiegend engagiert im Finanzausschuss, zuletzt dessen Vorsitzender. Beruflich arbeitet er in der Regressabteilung der AOK. Aber Politik war ein wichtiger Teil seines Lebens. Fast jeden Abend fuhr er nach der Arbeit ins Rathaus, um den Schriftverkehr der Fraktion zu erledigen. Seinen Nachfolgern hinterließ er ein sorgfältig geordnetes Archiv mit vielen Unterlagen und Zeitungsausschnitten – für lokale Wahlkämpfe eine unersetzliche Quelle. Bieberer Bürger verloren mit ihm einen Ansprechpartner für viele kleinere Probleme. Bei August Birlenbach fanden viele Rat und Hilfe.

Sein Tod traf besonders seine Frau Elisabeth und Tochter Renate, die wegen seiner
ehrenamtlichen Tätigkeit oft auf den Mann, den Vater verzichten mussten.

Bis heute ist August Birlenbach unter seinen Bieberer Genossen unvergessen. Sie werden
an seinem Todestag Blumen auf sein Grab legen.

Von (T)